Pouch Reset: Der Neustart, wenn die Portionen wieder größer geworden sind

Reset

Der 5-Tage-Pouch-Reset: Zurück auf die Abnehmspur nach OP!

Nach einer Adipositas-Operation kann es immer vorkommen, dass das Gewicht eine Weile nicht mehr zurückgeht, oder dass das Gewicht nach einer erfolgreichen Abnahme wieder ansteigt. Nicht immer sind “Diätfehler” schuld an diesem erneuten Zunehmen. Ein Stillstand des Gewichtes ein paar Wochen nach der Operation kommt sogar recht häufig vor. Wenn es aber gar nicht mehr weiter bergab geht oder das Gewicht sogar wieder ansteigt, dann kann eventuell ein Pouch Reset helfen:

Mit Pouch (engl.: Beutel / Sack) ist der Teil des Magens gemeint, der nach der Magenbypass-Operation übrig bleibt und mit dem Dünndarm verbunden wird. In diesem Fall gilt das geschriebene aber auch für den Schlauchmagen. Ein “Reset” ist ein Zurücksetzen auf den Ausgangszustand. Pouch-Reset klingt zwar so, als würde ein gedehnter verkleinerter Magen wieder schrumpfen, tatsächlich aber ändert sich an der Größe des Pouches nichts, es werden vielmehr die Essgewohnheiten “resettet”.

Wieder Abnehmen nach einem Stillstand oder erneuter Zunahme

Eine erneute Gewichtszunahme ist immer möglich. Wenn Diätempfehlungen nicht immer eingehalten werden oder eingehalten werden können, kann durch eine Art “Trainingseffekt” erreicht werden, dass wieder mehr und ungesünder gegessen wird. Hier ist es notwendig, so schnell wie möglich gegenzuwirken und eine optimale Gewichtsreduktion zu erreichen. Aber auch wenn die Diätempfehlungen schon über einen längeren Zeitraum nicht mehr eingehalten worden sind, dann kann ein Pouch Reset versucht werden:

Was ist der 5-Tages-Pouch-Reset?

Bei der 5-Tages-Pouch-Reset-Diät handelt es sich um eine verkürzte Version der normalen postoperativen Diät. Der einzige Unterschied ist, dass diese Diät dieses Mal auf fünf Tage reduziert wird, um wieder auf die Spur zu kommen und wieder kleinere Portionen zu essen. Hiermit ist es gut möglich, wieder abzunehmen. Am Ende kann man entweder weiter mit der Diät machen oder wieder zu der Form der Ernährung über gehen, die am besten funktioniert hat.

Der Pouch Reset sollte durchgeführt werden wenn:

  • pouch resetMan nicht mehr abnimmt
  • Man wieder zunimmt
  • Die Portionen wieder größer (mehr als 200 g) geworden sind
  • Man nicht mehr auf das achtet, was man isst
  • Man wieder “auf die Spur” kommen will

Anleitung für den 5-Tages-Pouch-Reset (mit Rezept)

Nehmen Sie wieder zu, bleibt Ihr Gewicht stehen oder machen Sie sich Sorgen, dass der Pouch (oder der Schlauchmagen) sich wieder geweitet haben? Hier ist eine effektive Anleitung, wieder die Kontrolle zu übernehmen:

Tag 1: Klare Flüssigkeiten

  • Wasser
  • Tee
  • Brühe (Hühner-, Gemüse-, Fleischbrühe)
  • Zuckerfreie Erfrischungsgetränke / Tee

Tag 2. Passierte Kost / Shakes

  • 3 Eiweißshakes als Basis. Möglichst drei am Tag.
  • Kalorienarme Gemüsesuppe (-> Rezept)
  • Ca. 2 Liter Wasser (oder zuckerfreien Ersatz) pro Tag

Tag 3: Weiche Kost

  • 3 Eiweißshakes
  • Gemüsesuppe nach Belieben (s. o.)
  • Eine Auswahl von 2 Eiweiß-Quellen / Tag:
    • 120 ml Frischkäse
    • 180 Gramm griechischen Joghurt (ungesüßt)
    • 2 Rührei oder gekochte Eier
    • 100 Gramm Tofu

Tag 4: Festere Nahrung

  • 3 Eiweißshakes
  • Gemüsesuppe nach Belieben
  • Eine Auswahl von 2 Quellen für Eiweiß / Tag:
    • 100 Gramm Huhn
    • 100 Gramm Fisch
    • 100 Gramm Tofu
    • 2 Eier
  • Eine Auswahl von 2 Quellen für gesunde Fette / Tag:
    • ½ Avocado
    • 15 Mandeln
    • 1 TL Öl oder Butter

Tag 5: Feste Nahrung

Das Gleiche wie an Tag 4, aber ergänzt durch mageres, eiweißreiches Fleisch (inkl. Rind, Schwein, Wild)
Dazu 2 der folgenden Zutaten:

  • 60 Gramm Bohnen
  • 60 Gramm Beeren
  • 60 Gramm Quinoa
  • 60 Gramm Süßkartoffel
  • 60 Gramm Gemüse

Wie vermeide ich ein Ausdehnen des Pouches oder des Magenschlauches?

Dass sich der Schlauchmagen oder der Pouch nach einer Operation wieder ausdehnt, ist bekannt. Studien haben gezeigt, dass diese erneute Größenzunahme keinen nachteiligen Effekt auf die Gewichtsabnahme hat. Allerdings nur, wenn sich die Dehnung in gewissen Grenzen hält. Um zu vermeiden, dass sich der Magen wieder zu sehr ausdehnt, ist es wichtig, sich an die Empfehlungen nach der Operation zu halten und mit den Ernährungsberaterinnen (oder -Beratern) in Kontakt zu bleiben.  Außerdem sollte folgendes beachtet werden:

  • Kleine Portionen essen.
  • Keine kohlensäurehaltigen Getränke
  • gründlich kauen
  • postoperative Ernährungsempfehlungen einhalten!

Ich bin sicher, dass sich mein Magen wieder ausgedehnt hat. Was jetzt?

Wie bereits geschrieben, wenn sich eine Ausdehnung des Magens in Grenzen hält, dann ist das kein Problem. Die Gewichtsabnahme wird dadurch nicht beeinflusst. Es ist auch vollkommen normal, dass die Menge an Essen im Verlauf der Zeit wieder zunimmt. Direkt nach der Operation nimmt man ca. 500 Kalorien am Tag zu sich. Das würde dauerhaft nicht ausreichen. Durch die Gewöhnung an die neue Situation und ein besseres Kennenlernen des eigenen Körpers verändern sich die Essgewohnheiten so, dass auch die Portionen wieder größer werden. Es sollte aber immer so sein, dass man eine Sättigungsgrenze hat, also eine dauerhafte Einschränkung der möglichen Portionsgröße. Wenn das nicht so ist und auch der Pouch Reset nichts daran ändert, dann sollte ein Gespräch mit dem Adipositaszentrum erfolgen, was man machen kann und ob eine erneute Operation sinnvoll ist.

Quelle: https://mexicobariatriccenter.com/5-day-pouch-reset/

Ähnliche Artikel

11 Thoughts to “Pouch Reset: Der Neustart, wenn die Portionen wieder größer geworden sind”

  1. Martina

    Ich finde dieses Programm für mich gut und ich mache es immer Mal wieder um mich selbst zu regulieren um nicht wieder in meine alten Gewohnheiten zu verfallen da unser Kopf minimal nicht mit operiert worden ist. Ich möchte nicht in einigen Jahren wieder bei meinem Gewicht sein was ich vor der OP hatte . Eines ist sicher , wenn wir den kleinen Magen wieder ausleihern durch zuviel essen zu falsch zu schnell essen oder durch Kohlensäure dann werden wir mit Sicherheit nach einigen Jahren wieder da sein wo wir Mal wahren. Wir haben alles eine Chance bekommen es in unserem 2. Leben richtig zu machen und uns vernünftig zu ernähren. Kontrolle über unser Verhalten halten zu können und wir bekommen Unterstützung auch mit diesem Programm also warum sollen wir es nicht annehmen ? Die meisten von uns haben die Veranlagung schnell zu zu nehmen, wir sollten es also einfach annehmen was uns zur Hilfe geboten wird und nicht immer “Köppern “und alles in Frage stellen .

  2. Dr. Hübner

    Sehr geehrte Frau Müller,

    vielen Dank für diesen Beitrag. Es ist richtig, dass eine fundierte Schulung über ein sinnvolles Essverhalten fester Bestandteil vor und nach einer Adipositas-Operation sein sollte. Unsere Patienten gehen alle – auch solche mit einem BMI über 50 kg/m2 KOF – vor dem Eingriff durch eine mehrmonatige Schulung. Nach dem Eingriff bieten wir allen eine Fortsetzung der Schulungen an. Da dies aber in den meisten Fällen von den Krankenkassen nicht bezahlt wird, wird das Angebot nur selten wahrgenommen.
    Der “Pouch-Reset” ist nicht für Patienten gedacht, die sich in der Rekonvaleszenz befinden. Vielmehr geht es hier darum, Patienten bei denen die Operation schon mehrere Jahre her ist, das Gefühl zu geben, die Kontrolle zurück zu gewinnen. Eine physiologische Veränderung findet in den fünf Tagen mit Sicherheit nicht statt. Die Elemente der Diät sollen an daran erinnern, worauf es bei einer gesunden Zusammensetzung der Nahrung ankommt (Eiweißquellen, gesunde Fette). Da wir davon ausgehen, dass ein Mensch, der nach einer bariatrischen Operation abgenommen hat und bei dem die Operation bereits so lange her ist, dass die Abnehmphase vorbei ist, genau wie jeder andere auf seine Ernährung achten muss und durch das Essverhalten eine Gewichtszu- oder Abnahme bedingen kann, können diese (ehemaligen) Patienten auch – wie jede/r ander/e – Diäten durchführen. Natürlich immer unter Beachtung der während der Behandlung erlernten Grundsätze der gesunden Ernährung.

  3. Aus meiner Sicht als Ernährungsberaterin finde ich die Empfehlung zu einem “Pouch Reset”, wie Sie ihn hier vorstellen, sehr fragwürdig!
    Vielleicht habe ich im Original-Artikel etwas übersehen: gibt es Studienergebnisse zur Effektivität?
    Patienten, die sich physiologisch nicht mehr in der Rekonvaleszenz befinden, noch einmal in eine Fastensituation zu versetzen, halte ich in Eigenregie nicht für sinnvoll. Die Vorschläge entsprechen einer Crash-Diät und beinhalten nichts, was eine sinnvolle Lebensmittelauswahl und Mahlzeitengestaltung oder ein sicheres Gespür für Hunger und Sättigung fördert.
    Dass sich ungünstige Gewohnheiten wieder einschleichen, lässt sich nicht mit 5 Tagen “resetten”. Menschen sind keine PCs, deren Festplatte nach dem durchputzen wieder neu bespielt werden kann. Ich würde mir von einem Adipositaszentrum wünschen, den Operierten Beratungs- und Begleitungsangebote zu vermittlen, die sie dabei unterstützen, im Alltag ein sinnvolles Esseverhalten einzuüben und beizubehalten.

  4. Dr. Hübner

    Mit “Jo-Jo-Effekt” wird die erneute Zunahme nach einer erfolgreichen Diät bezeichnet. Beim Pouch-Reset geht es nicht darum, viele Kilos zu verlieren – das geht in den fünf Tagen nicht wirklich – sondern darum, “falsche” Essgewohnheiten, die sich über die Zeit eingeschlichen haben, wieder zu korrigieren. Natürlich kann man sich danach auch wieder so ernähren, dass der Effekt der Operation verringert wird. Der “Pouch-Reset” ist keine Garantie für einen dauerhaften Erfolg!

  5. Nina

    Kommt es danach wieder zu einem jojo Effekt?

  6. Dr. Hübner

    Bei den Shakes geht es um den großen Eiweißanteil und die geringe Menge an Kalorien. Wenn Sie das auch mit anderen Zutaten hin bekommen, dann ist das gut und Sie können die gerne einsetzen.

  7. Steffi b.

    Wie ist das mit den Eiweißshakes? Kann ich die auch selbst machen (milch,banane,quark) oder muss es Eiweißpulver sein?

  8. Dr. Hübner

    Über den ganzen Tag verteilt, ist das nicht so viel, wie es sich zunächst anhört. Auch gelten diese Empfehlungen ja nicht für die erste Zeit nach einer Operation, wo deutlich weniger gegessen werden kann.

  9. Dr. Hübner

    Die Empfehlung ist, sich von den aufgelisteten Produkten jeweils zwei auszuwählen. So, wie im Text dazu geschrieben.

  10. Waltraud Schubert

    Versteh das jetzt auch nicht ganz….soll man diese ganzen Portionen essen oder ist das zum Austausch?

  11. Christine

    Verstehe ich das so richtig?
    Tag 4
    3 Shakes, Gemüsesuppe, 2 Eiweißquellen, 2 Fettquellen?

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: