Alkohol

AlkoholNach einer Sleeve-Gastrektomie scheint die Aufnahme und die Wirkung von Alkohol verstärkt zu sein und der Alkohol scheint länger im Blut messbar zu sein.

Eine in Norwegen durchgeführte Studie lässt dies vermuten. Für diese Studie wurde der Effekt der Bioverfügbarkeit von Alkohol nach Schlauchmagen-Operation im Vergleich zur Magenbypass-Operation, jeweils drei Monate und ein Jahr nach der Operation, gemessen. Zur Zeit liegen die Ergebnisse des Drei-Monats-Tests vor. Für die Studie wurden drei Männer und zwei Frauen ausgewählt, die vor der Operation einen BMI über 40 kg/m² hatten. Es wurden sowohl ein Trinkversuch (mit Wodka / Orangensaft) als auch ein Versuch mit intravenös gegebenem Ethanol durchgeführt. Anschließend erfolgten neuropsychologische Tests, die die Aufmerksamkeit und das Arbeitsgedächtnis testeten.

Die endgültigen Ergebnisse liegen noch nicht vor, allerdings lassen die bisher gemachten Beobachtungen den Schluss zu, dass die Wirkung des Alkohols deutlich erhöht ist.

Begründet wird dies damit, dass durch die kleinere Magenoberfläche der Alkohol, bevor er durch die Leber metabolisiert werden kann, weniger Oxidiert wird. Dies geschieht normalerweise durch Enzyme der Magenwand.

Als Konsequenz aus diesen Erkenntnissen sollten Patienten darin geschult werden, das Trinken von Alkohol “neu zu lernen”. Es könnte sonst schneller zu Vergiftungen und zu einer Abhängigkeit kommen.

Diese Vorabinformationen wurden in diesem Jahr auf dem Europäischen Adipositaskongress in Prag veröffentlicht.

Ähnliche Artikel