2116-cover-2-letter-size (1)Eine interessante Studie aus Amerika zeigt den Einfluss der täglichen Zeitspanne, an dem jemand isst, auf das Gewicht und die Gesundheit. Herausgefunden haben das amerikanische Forscher mit Hilfe von Smartphone-Fotos vom Essen.

Zwei Forscher des amerikanischen Salk-Institutes habe sich die Verbreitung von Smartphones zu Nutze gemacht. Sie haben Probanden einer Studie darum gebeten, mit einer speziell dafür programmierten App ein Foto von allem zu machen, was sie den Tag über zu sich nehmen. Mit den Bildern wurden Daten zur Uhrzeit und Lokalisation erfasst.

150 Probanden aus dem Großraum San Diego in Kalifornien nahmen jede Mahlzeit, jeden Snack, jedes Getränk und jede Medizin auf, die sie einnahmen. Es zeigte sich, dass vor 10 Uhr Morgens kaum Süßigkeiten gegessen wurden und dass vor dem Mittagessen nur ein viertel der täglichen Kalorienaufnahme gegessen wurde. Ein Drittel der Kalorien wurde mit dem Abendbrot und später zu sich genommen. Auch zeigte es sich, dass der Zeitraum der Kalorienaufnahme in der Hälfte der Fälle auf täglich 15 Stunden und mehr ausgedehnt war.

Interessant war auch der Zusammenhang in dem die Bilder aufgenommen wurden. Auf den Bildern waren Computertastaturen zu erkennen, das Essen wurde im Bett, beim Fernsehen, auf dem Bürgersteig, im Auto oder sogar beim Tanken aufgenommen. Dies zeigt, dass mit der weiten Verbreitung eine neue Art von Studien möglich ist. Bisher wurden Probanden zu ihrem Essverhalten mit Hilfe von Fragebögen befragt. Die Ergebnisse solcher Befragungen sind hochgradig beeinflusst von der Umgebung, in der sie durchgeführt wird.

Im Rahmen dieser Studie wurden acht Probanden ausgesucht, die an einem Übergewicht litten und deren Dokumentation gezeigt hatte, dass sie täglich über einen Zeitraum von mindestens 14 Stunden Essen und Getränke zu sich nahmen. Diese wurden aufgefordert, das Essen auf einen Zeitraum von 10 bis 11 Stunden zu begrenzen.  Einschränkungen, was sie essen sollten, gab es nicht. Beim Einhalten der Essenszeit wurden sie von der App grafisch unterstützt (“Feedogram”).

Es zeigte sich, dass die Probanden ihr Übergewicht nicht nur um durchschnittlich 3,5 % reduzierten, sie schliefen auch besser und fühlten sich gesunder. Diese Effekte hielten ein Jahr an.

Die Forscher legen Wert darauf, dass die Erkenntnis aus dieser Studie nicht sein sollte, dass eine Änderung der Essdauer die einzige Methode wäre, die Gesundheit zu verbessern. Menschen, die unter Unterzuckerungen leiden, könnten hier sogar Schaden nehmen.

Quellen:
http://www.cell.com/cell-metabolism/abstract/S1550-4131(15)00462-3
http://www.salk.edu/news/pressrelease_details.php?press_id=2116

Ähnliche Artikel