Dumping-Syndrom

Das Dumping-Syndrom tritt auf, wenn unverdaute Nahrung aufgrund anatomischer Veränderungen (Operation) direkt in den Dünndarm gelangt. Dort kommt es zu einem Verschieben von Flüssigkeit in den Darm und zu einer Dehnung des Darmes, was zu Schwindel, Kaltschweißigkeit, Übelkeit und Bauchschmerzen führen kann. Bei Blutdruckabfall kann es zu einem Kollaps kommen. Wenn dies direkt nach dem Essen auftritt wird es "Frühdumping" genannt.

Treten diese Symptome einige Stunden nach dem Essen auf, dann nennt es sich "Spätdumping". Ursache ist hier ein Übertritt von kohlenhydrathaltiger Nahrung in den Dünndarm, was zu einem starken Anstieg des Insulinspiegels führt. Nachdem dieses Insulin den Zucker umgewandelt hat, verbleibt immer noch Insulin im Kreislauf, was zu einer Unterzuckerung führt. Diese zeigt sich dann als Schwindel, Kaltschweißigkeit, Herzklopfen und Übelkeit.

Zurück zum Index

Kommentar verfassen